Dienstag, 30. Mai 2017

~op jück in der Eifel~ Herrliche Aussichten

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? In meinem Fall: die Eifel. Als Kölnerin verschlägt es einen das ein oder andere Mal in die Eifel. Sei es als Kind zum Rodeln oder in die Jugendherberge oder aber als Erwachsene zu der ein oder anderen schönen Wanderung. Die Eifel bietet erstaunlich viele und vor allem wirklich gut gepflegte Wanderwege. Wer sich für Wanderwege in der Eifel interessiert, dem kann ich die Traumpfade wärmstens ans Herz legen.


Dieses Jahr hat es mich doch tatsächlich zum zweiten Mal zu einem äußerst erholsamen und rundum wunderschönen Urlaub in die Eifel gezogen. Mit einer lieben Freundin hatte ich mich für eine Woche bei den Herrlichen Aussichten in Heimbach einquartiert, um dem Alltag zu entfliehen und Energie zu tanken. Das noch relativ kurze Jahr hatte schon die ein oder andere aufregende Phase für uns parat, so dass eine kleine Auszeit dringend notwendig wurde. Los fuhren wir  mit dem Vorsatz es uns so richtig gut gehen zu lassen. Arbeit und Sorgen wollten wir hinter uns lassen und das Leben von der Sonnenseite genießen. Auf der Internetseite der Herrlichen Aussichten informierten wir uns vor unserer Reise über die verschiedenen Chalets und entschieden uns schnell für das Seeloft. Wir wollten es uns schließlich so richtig gut gehen lassen. So ging die Fahrt also los. Den Kofferraum gut gefüllt mit ausreichend Lesematerial, Kochbüchern, diversen Saunaaufgüssen und Pflegeutensilien, Wanderklamotten und den Kopf voller lustigen Geschichten.

Nach einer angenehmen einstündigen Autofahrt hatten wir unser Ziel erreicht. Als wir die Einweisung in unser Chalet bekamen, verschlug es uns die Sprache. "Das ist kein Chalet! Das ist ein Palast!" Mit vielen "aaaaahs" und "ooohhhs" ließen wir uns von einem Mitarbeiter der Herrlichen Aussichten das Chalet vorführen und lauschten andächtig der ein oder anderen lustigen Anekdote. Beispielsweise, dass es sich um einen Gaskamin handelt und das wir auf keinen Fall auf die Idee kommen sollten das Ding auseinander zu bauen, um Holz nachzulegen. Ungläubig hörten wir der Einweisung weiter zu, die mit dem Satz beendet wurde: "Alles schon passiert!" So wurde der Gaskamin zum running Gag des Urlaubs. Wir wurden nicht müde uns jeden Abend zu fragen: "Hast Du schon Holz nachgelegt?". An dieser Stelle muss auch einmal gesagt werden, dass die Mitarbeiter der Herrlichen Aussichten außerordentlich freundlich und hilfbereit sind. Die Buchung läuft super unkompliziert und nett ab und die Einweisung vor Ort ist auch ganz prima.

Wer es nicht schafft sich in diesem Chalet zu erholen, der macht defintiv etwas falsch. Das Chalet ist wunderschön, gemütlich eingerichtet und mit dem Betreten stellte sich sofort eine wohlige Urlaubstimmung ein. Neben dem riesigen Wohnzimmer verfügt das Chalet noch über eine voll ausgestattete Küche, ein mehr als geräumiges Schlafzimmer und einen fantastischen Wellnessbereich, den wir nur "Spa" nannten. Im Sommer hat man sogar die Möglichkeit draußen zu grillen (ein Webergrill ist in jedem Chalet vorhanden) und man kann es sich auf Liegen gemütlich machen. Das Gelände ist relativ weitläufig und seine Nachbarn bekommt man so gut wie gar nicht zu Gesicht. Es herscht also eine herrliche Ruhe und die Erholung ist garantiert.


Am ersten Tag erkundeten wir unser Chalet ausgiebig und ließen uns zum Einstieg in die Wellness Woche mit einer Massage verwöhnen. Denn bei den Herrlichen Aussichten kann man sich eine Masseurin buchen, die dann ins Chalet kommt. Diese Massage war der abosulte Wahnsinn! Ich habe selten so eine gute Massage bekommen und jeder der sich in den Herrlichen Aussichten einmietet sollte die Frau mit den magischen Händen buchen. Nach der Massage machten wir es uns vor dem Gaskamin gemütlich und wälzten Kochbücher. Schließlich ist gutes Essen auch Balsam für die Seele. Den Tag ließen wir dann mit ausgiebigen saunieren ausklingen. Der zweite Tag begrüßte uns mit Dauerregen. Daher machten wir uns auf ins Dorf und kauften den örtlichen Supermarkt leer, damit wir die köstlichen Rezepte nachkochen konnten, welche wir am Abend zuvor ausgesucht hatten. Den Rest des Tages verbrachten wir vor dem Kamin und lasen, lasen, lasen. Zwischendurch quatschen, quatschen, quatschen wir und es gab gaaaanz viel gekicher. Was Damen halt so machen.

Am folgenden Tag wurden wir mit wunderschönstem Wetter belohnt. Sonnenschein und klarer Himmel. Da wurden selbstversändlich die Wanderstiefel angeschnallt und los ging die Wanderung mit dem Ziel Kloster Mariawald. Der Wanderweg war wunderbar ausgeschildert und hielt die ein oder andere wunderbare Aussicht für uns bereit. Wir wanderten um den Rursee und bewunderten die glitzernde Sonne im Wasser, liefen und verliefen uns im Wald und schlussendlich führte ein steiler Anstieg (für mich steil, die Freundin hüpfte wie ein junges Reh den Anstieg hoch, während ich das ein oder andere Mal stehen bleiben musste) zum Kloster Mariawald. Jeder der gerne wandern geht, kennt sicherlich den Moment, wenn man sich über kleiner Strecken ein bisschen quält und sich still und leise fragt: "Warum? Warum machst Du das?" So erging es mir bei dem besagten Anstieg. Aber wie das so beim wandern ist, am Ende wird man mit einer tollen Aussicht, einem wunderbaren inneren Frieden und im Fall Kloster Mariawald wird man obendrein noch mit einer herrlichen Erbsensuppe belohnt.

Die Tage in diesem wunderschönen Chalet flogen nur so an uns vorbei und wir wollten gar nicht mehr nach Hause. Zwischenzeitlich überlegten wir sogar uns festzuketten, damit wir nie wieder weg müssen. Aber leider mussten wir wieder abfahren aber nicht ohne den nächsten Urlaub in den Herrlichen Aussichten zu buchen. Wir haben uns nämlich vorgenommen, dass wir so lange zu den Herrlichen Aussichten fahren, bis wir in jedem Chalet einen Urlaub verbracht haben. Wenn wir alle Chalets durchhaben, fangen wir wieder von vorne an!



Allen Wanderratten, besten Freundinnen, verliebten Pärchen, gehetzen Städtern, Wellnessfanatikern...kann ich die Herrlichen Aussichtten nur wärmstens ans Herz legen. Ich habe mich selten so rundum wohl gefühlt und die Erholung hallt auch noch einige Wochen nach dem Urlaub nach. Jetzt wo ich die Bilder sehe und nocheinmal über die wunderbaren Tage nachdenke, könnte ich sofort wieder los. Aber leider muss ich noch etwas warten...

Herrliche Aussichten
Seerandweg 1
52396 Heimbach

Alles Liebe,
Eva



Kommentare:

  1. Hey,
    wow du hast recht, man muss nicht immer sehr weit reisen, denn auch hier um die ecke kann es wunderschön sein! Dort wo du warst sieht es aufjedenfall ziemlich traumhaft aus!

    xoxo

    AntwortenLöschen
  2. Wir waren auch schon 2 mal dort und waren begeistert. Vielleicht ist eins unserer anderen Reiseziele ja auch etwas für dich. http://www.woodridge.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow! Das sieht ja auch richtig toll aus!

      Löschen