Sonntag, 2. Oktober 2016

~Büchersonntag~ Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war








Joachim Meyerhoff
Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war
ISBN-13: 978-3462046816
352 Seiten


Worum geht es?
Zu Hause in der Psychiatrie – das kommt davon
Der junge Held in Meyerhoffs zweitem Roman wächst zwischen Hunderten von Verrückten als jüngster Sohn des Direktors einer Kinder- und Jugendpsychiatrie auf – und mag es sogar sehr. Mit zwei Brüdern und einer Mutter, die den Alltag stemmt – und einem Vater, der in der Theorie glänzt, in der Praxis aber stets versagt. Wer schafft es sonst, den Vorsatz, sich mehr zu bewegen, gleich mit einer Bänderdehnung zu bezahlen und die teuren Laufschuhe nie wieder anzuziehen? Oder bei Flaute mit dem Segelboot in Seenot zu geraten und vorher noch den Sohn über Bord zu werfen?
Am Ende ist es aber wieder der Tod, der den Glutkern dieses Romans bildet, der Verlust, der nicht wieder gutzumachen ist, die Sehnsucht, die bleibt – und die Erinnerung, die zum Glück unfassbar pralle, lebendige und komische Geschichten hervorbringt.

Meine Meinung
Auf Joachim Meyerhoff bin ich durch eine Talkshow aufmerksam geworden. Ein wunderbarer, humorvoller Geschichtenerzähler, dem ich stundenlang hätte zuhören können.  So ging es mir auch beim Lesen des Buches. Zu keiner Zeit habe ich mich gelangweilt und fühlte mich wunderbar unterhalten. Mal habe ich herzhaft gelacht, hier und da bin ich sehr nachdenklich geworden und am Ende des Buches war ich sehr gerührt und traurig. Man kann sich diese Familie bildlich mit ihren teilweise schrulligen aber immer sehr liebenswerten Eigenschaften vorstellen. Joachim Meyerhoff hat die Gabe jedes Familienmitglied mit seiner Besonderheit vortrefflich zu beschreiben, ohne diese dabei vorzuführen oder gar abzuwerten. Ganz besonders habe ich seinen feinen Humor empfunden, ich habe zwischendurch Tränen gelacht.

Fazit
Eine tolle Familiengeschichte in die man sich einfach fallen lassen muss.


Alles Liebe,
Eva

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen