Sonntag, 30. Oktober 2016

~Schönhaberei~ Blogger vis à vis im Törtchen Törtchen

Am letzten Donnerstag wachte ich morgens müde und lethargisch auf. Das dieser Tag noch so schön enden würde, ahnte ich da noch nicht. In diesen Herbsttagen ist mein innerer Schweinehund sehr laut: "Waaaas?!? Heute Abend nach der Arbeit noch mal raus?!? Kalt, Horror-Clowns, müde, alle Wörter schon verquasselt..." etliche Punkte sagte ich mir innerlich auf, um einen guten Grund zu finden das Haus nach Feierabend nicht mehr verlassen zu müssen. Irgendwie war dann doch keiner der zuvor genannten Gründe überzeugend und ich machte mich am Abend dann mit einer leichten Grundmüdigkeit in Richtung Kölner Innenstadt auf. Steuerte zielstrebig das Törtchen Törtchen an und landete mitten im bunten Treiben des Blogger vis à vis. 



Die gute Emilia von Emilia und die Detektive hatte einmal mehr zu einem Blogger vis à vis eingeladen. Dieses Bloggertreffen findet seit diesem Jahr in regelmäßigen Abständen statt, meist mit einem besonderen Thema. Bei diesem Treffen stellte uns Tobias Müller aka Der Kuchenbäcker sein neues Backbuch Bake and the City vor.


Bei einem leckeren Damengedeck (Prosecco, Törtchen und Käffchen) lauschte ich mit vielen weiteren Bloggern den lustigen und interessanten Ausführungen von Tobias Müller zur Entstehungsgeschichte seines Buches. Mannomann...was für eine Arbeit hinter so einem Buch steckt. Selbstverständlich war mir auch vor seinen Ausführungen klar, dass man die ganzen Rezepte backen und fotografieren muss. Aber das es einen vorgegebenen Zeitrahmen zur Erstellung des Buches gibt, welcher gerade mal bei  2,5 Monaten liegt, hätte ich nicht gedacht. Tobias beantwortete geduldig alle Fragen und nahm sich sogar die Zeit nochmals von Tisch zu Tisch zu gehen und mit jedem persönlich ein paar Worte zu sprechen. Wirklich sympathischer Kerl und alleine deshalb sollte man das Backbuch schon kaufen. 

Ich saß mit einer lustigen Runde von Bloggern zusammen:
Daniela von Danielas Foodblog 
Veronique von https://typischfranzoesisch.de/Typisch Französisch 


Letztere war eher durch einen Zufall auf dieser Veranstaltung gelandet und war zunächst etwas ungläubig, dass so viele Menschen über Essen, backen etc. schreiben. Aber nachdem wir ihr so viel von unseren Blogs und dem Drumherum erzählt hatten, war sie sichtlich begeistert. Eins haben wir an diesem Abend auf alle Fälle: Sehr, sehr viel gelacht!

Ich sende einen herzlichen Dank an die Damen für diesen wunderbaren, lustigen und schönen Abend!
Hoffentlich sehen wir uns ganz bald wieder!

Alles Liebe,
Eva


Donnerstag, 27. Oktober 2016

~Schönhaberei~ Frühstücks Porridge

Vor einiger Zeit habe ich euch zwei schöne Bücher über Smoothie Bowls vorgestellt. In dem Buch von Rose Marie Donhauser sind auch einige Rezepte für Porridge. Ich liebe Porridge! Wenn ich arbeiten gehe, dann finde ich die Zubereitung morgens immer etwas zeitraubend aber an dem ein oder anderem Wochenende koche ich mir einen schönen Porridge und leite damit das Wochenende ein.


Ich habe ein Rezept aus dem oben gezeigten Buch für Porridge etwas abgewandelt und es hat ganz vorzüglich geschmeckt. Dazu habe ich mich einmal darin versucht auch die Dinkelmilch selber herzustellen. Was soll ich sagen? Kinderleicht und viel günstiger als die fertigen Dinkeldrinks, die man kaufen kann. 



Dinkelmilch
100 g Dinkelkörner
1l Wasser zum Einweichen

Die Dinkelkörner in dem Wasser über Nacht (mind. 12h) einweichen lassen. Anschließend die Dinkelkörner in ein Sieb geben, abtropfen lassen und mit Wasser nachspülen. Die Dinkelkörner mit 1l frischem Wasser in einen Mixer geben und ordentich durchpürieren.

Küchentuch über eine Kanne legen und die Dinkelwassermischung abseien. Die Milch kann sofort verwendet werden.



Apfel-Porridge-Bowl
50g Dinkelflocken
300ml Dinkelmilch
Salz

1 Apfel
1EL Ahornsirup
2EL Schafmilchjoghurt
1 Prise gemahlener Zimt 
Sonnenblumenkerne   

Die Dinkelflocken mit dem Salz bei mäßiger Hitze mit der Dinkelmilch einkochen. So lange unter ständigem Rühren einköcheln lassen bis ein Brei ensteht.

Den Porridge in eine Bowl geben.
Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden.
Den Apfel, den Schafmilchjoghurt und die Sonnenblumenkerne auf den Porridge dekorieren.

Zum Schluss noch den Ahornsirup darüber geben. Leckaaaaa!

Lasst es euch schmecken!

Alles Liebe,
Eva

Dienstag, 25. Oktober 2016

~Kuchenliebe~ Mohn-Cranberry-Schneckchen

 
Es geht doch nichts über ein feines Hefegebäck! Ich mag Hefegebäck aller Art. Ich weiß nicht wie oft ich schon Hefeteig zubereitet habe, aber es ist immer wieder eine kindliche Freude. "Wird er aufgehen?!?" Ist er einige Zeit gegangen, schleiche ich mich wieder zur Schüssel, um dann mit Freude festzustellen: "Juchuu...er ist schon viel größer geworden!"


Bei dem aktuellen Wetter: regnerische, kalte Herbsttage da wird es bei mir immer muckelig.Kerzen an, Buch raus, Teechen gekocht  und dazu ein schönes (Hefe)Gebäck auf die Faust. Daher habe ich mir vor einigen Tagen ein paar Mohn-Cranberry-Schneckchen gebacken. Und diese kleinen Schneckchen haben mir einen muckeligen Herbsttag absolut versüßt.

Für den Teig
500g Mehl
21g  frische Hefe
1 TL Salz
80g Zucker
250ml lauwarme Milch
80g Butter

Für die Füllung
1 Handvoll gehackte Cranberries

Mehl mit Zucker und weicher Butter vermengen.
Die Hefe darüber bröseln und die lauwarme Milch darüber geben.
Jetzt alles zu einem glatten Teig verrühren.

Den Teig ca. 1,5 Stunden gehen lassen.
Nach der Gehzeit den Teig nochmals locker durchkneten und zu einem großen Quadrat ausrollen.
 
Die Cranberries hacken und mit der Mohnfüllung vermischen.
Die Mohnmischung nun auf dem Teig verteilen.

Das Quadrat in der Mitte teilen.
Nun von der Längstseite aufrollen und in ca. 5 cm große Stücke schneiden.
Mit der Schnittfläche auf ein Backblech legen und leicht in Form drücken.

Die Schneckchen bei 180° C Umluft ca. 15min - 20 min backen.



Die Schneckchen schmecken auch sehr gut, wenn sie noch leicht warm sind.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Alles Liebe,
Eva













          

Sonntag, 23. Oktober 2016

~Büchersonntag~ Ist da oben jemand?

Follow my blog with Bloglovin

Bärbel Schäfer
Ist da oben jemand?
ISBN-13: ISBN-13: 978-3579086378224 Seiten


Worum geht es?
»Ich bin die verwaiste Schwester meines tödlich verunglückten einzigen Bruders und die Freundin eines ebenfalls tödlich verunglückten Lebenspartners. Wie finde ich als Atheistin Trost in einer traumatischen Lebenssituation? Wo finden gläubige Menschen Halt in schwierigen Lebenskrisen?«
Bärbel Schäfer erzählt in ihrem Buch von ihrer Suche nach Sinn. Sie gibt tiefe Einblicke in ihr Seelenleben, in ihre Wut, ihren Schmerz und ihre Verzweiflung. Offen beschreibt sie ihre Skepsis und ihr Hadern im Umgang mit Gott und den Religionen der Welt. Wird der Glaube für sie eine Option sein?

Meine Meinung
Als Jugendliche gehörte die Talkshow von Bärbel Schäfer fast täglich zu meinem Programm. Ich mochte immer ihre fröhliche und authentische Art. In den letzten Jahren tauchte Bärbel Schäfer hier und da in einer Talkshow auf, immer noch sehr sympathisch, aber größere Beachtung schenkte ich ihr nicht mehr. Als ich das Buch von Bärbel Schäfer in einer Empfehlungsliste fand, hat mich der Klappentext sofort berührt. Bärbel Schäfer hat ihren Bruder durch einen tragischen Autounfall verloren und nimmt den Leser mit auf den Weg ihrer Trauer. Sie stellt sich die Frage, ob ein Zugang zu Gott auf dem Weg der Trauer helfen kann. Dabei stößt sie in ihrem Umfeld auf verschiedene Menschen und deren Glauben und beginnt sich mit den jeweiligen Religionen auseinander zu setzen. Sie ist vor Jahren zum Judentum konvertiert, bezeichnet sich jedoch nicht als streng gläubige Jüdin. In ihrer Gemeinde ist sie aufgehoben und kann dies auch als Geschenk annehmen, dennoch findet sie letztendlich nicht gänzlich den Zugang den Glauben auch zu leben. Ihre Freundin Fatma ist gläubige Muslima und findet in ihrem Glauben Kraft, um mit der schweren Krebserkrankung ihres Vaters fertig zu werden. Der ebenfalls kranke Vater von Bärbel Schäfer ist gläubiger Christ und schöpft viel Kraft und Lebensmut aus dem Glauben. Mir gefällt sehr gut, dass Bärbel Schäfer sich den verschiedenen Glaubensfragen stellt, diese offen aufnimmt aber auch immer kritisch beurteilt. Dies macht sie auf eine sehr einfühlsame Art. Den Weg der Trauer beschreibt sie auf sehr berührende Art und Weise und mein Mitgefühl ist ihr sicher.

Fazit
Ein sehr berührendes Buch über die Trauer nach dem schmerzlichen Verlust des Bruders.

Alles Liebe,
Eva

Sonntag, 16. Oktober 2016

~Seelenschmeichler~ Bring mich nach Hause




Ich brauch' einen Freund mit weiten Armen,
ich brauch' einen Freund, der kein Erbarmen kennt.
Der mich zu Boden ringt, ich tob' und rase,
ein Tuch mit Äther über Mund und Nase.

Ich brauche tiefste schwarze Nacht hinter meinen Lidern,
ein Gift gegen den Schmerz in meinen Gliedern.
Ich brauch' einen Schuss Feuer in meine Venen,
ich brauch' eine Bahre, Blaulicht und Sirenen.

Ich brauch', ich brauch', ich brauche Licht.
Bring mich nach Hause,
ich bin schon zu lang hier draußen.
Komm und trag mich, frag' nicht wieder wohin.
Ich will nach Hause,
ich bin schon zu weit hier draußen.
Komm und trag mich, schlag' mich nieder,
ich bin nicht still genug.

Ich brauch einen Freund mit weiten Schwingen,
der mich heil nach Hause bringen kann.
Durch die Dunkelheit, den Wind und den Regen,
um mich dann vor meine Tür zu legen.

Und dort erst auf der Schwelle will ich verbluten,
wenn ich still bin, soll der Regen jede Zelle fluten.

Ich brauch', ich brauch', ich brauche nichts.
Bring mich nach Hause,
ich bin schon zu lang hier draußen.
Komm und trag mich, frag' nicht wieder wohin.
Ich will nach Hause,
ich bin schon zu weit - draußen.
Komm und trag mich, schlag mich nieder,
ich bin nicht still genug.

Wir sind Helden
 



Dienstag, 11. Oktober 2016

~Schönhaberei~ Smoothie Bowls


Man sieht sie momentan überall: Smoothie Bowls. Sie sehen wunderschön aus und sollen dazu noch lecker und gesund sein. Daher habe ich mich einmal umgeschaut, welche Bücher es zu diesem Thema gibt. Gefunden habe ich die beiden folgenden Bücher, welche ich Euch gerne vorstellen möchte.

Gabriele Redden
Die Besten Smoothie Bowls
ISBN-13: 978-3809436522

Die besten Smoothie Bowls 
Dieses Buch kommt als Hardcoverversion mit einer Fülle von Rezepten daher. Das Buch startet mit einer kurzen allgemeinen Einführung. Welcher Mixer ist geeignet, wieviel Kalorien sollte man in welchem Alter zu sich nehmen und wie süßt man die Bowls am Besten. Weiterhin werden auf 2 Seiten Rezepte für "gute Zutaten" angegeben, bspw.  Kokosmilch, Knuspermüsli oder aber Nuss-Nougat-Creme. 

Die Rezepte für die Bowls sind in zwei große Gruppe eingeteilt:
Smoothie Bowls mit Obst
Smoothie Bowls mit Gemüse und Salat

Pro Doppelseite gibt es ein Rezept mit einem Foto dabei. Die Gestaltung ist sehr bunt und für meinen Geschmack etwas zu kindlich verspielt. 

Die Rezepte hingegen wirken überzeugend auf mich. Eine Vielzahl von unterschiedlichen Bowls mit unterschiedlichen Obstsorten (oder aber Gemüse, was mich aber nach wie vor noch etwas abschreckt...!) werden vorgestellt. Mir gefällt dabei, dass nicht allzu exotische Zutaten für die Rezepte notwendig sind, so dass eine einfache Umsetzung erfolgen kann. Insgesamt findet man 34 Rezepte, die zum Nachmachen einladen.

~




Rose Marie Donnhauser
Smoothie Bowls- mehr Energie passt nicht in eine Schüssel
ISBN-13: 978-3517095240

Ich muss zugeben, dass mich in dieses Buch ein wenig verliebt habe. Von der Optik spricht es mich viel mehr an, als das zuvor genannte. Es ist ein großes Taschenbuch, in etwa im DIN A5 Format. Die Fotos sind äußerst ansprechend und auch der Aufbau des Buches ist etwas schlüssiger.

Zu Beginn des Buches erhält man ebenfalls allgemeine Informationen über Smoothie Bowls. Diese fallen allerdings wesentlich umfangreicher aus, als in dem zuvor genannten Buch. Ich persönlich mag es ja sehr, wenn Dinge genau beschrieben werden, so dass man noch etwas zu diesem Thema lernen kann. Weiter geht es mit einer Vielzahl von Rezepten für vegane Milchalternativen. Bspw. gibt es Rezepte zur Herstellung von Kokosmilch, Mandelmilch oder aber auch Hafermilch. Ebenfalls werden Rezepte für verschiedene Toppings gezeigt, was mir persönlich sehr gut gefällt. Ich werde auf alle Fälle in der nächsten Zeit einmal meine eigene Hafermilch herstellen. Das ist nämlich eine der wenigen veganen Varianten, die ich wirklich hin und wieder gerne trinke.

Das Buch hat drei große Themenblöcke
Löffeln ist angesagt
Drin und drauf
Smothie Bowls zum Reinlöffeln

Die eigentlichen Rezepte hier sind sehr vielseitig, allerdings auch mit teilweise sehr exotischen Zutaten. Diese scheinen mir hier und da jedoch etwas schwer beschaffbar. Aber das Buch ist äußerst ansprechend und Liebhaber von schönen Büchern mit schönen Bildern, kommen hier auf ihren Geschmack.


In der Kombination sind diese beiden Bücher sicherlich ein guter Einstieg in die Welt der Smoothie Bowls. Ich werde mich jetzt noch etwas durch die zahlreichen Rezepte arbeiten und dann ganz bald meine Kreationen hier auf dem Blog präsentieren.

Alles Liebe,
Eva

Sonntag, 9. Oktober 2016

~Büchersonntag~ Der Wahnsinn, den man Liebe nennt




Clara Römer
Der Wahnsinn, den man Liebe nennt
ISBN-13: 978-3453358799
320 Seiten


Worum geht es?
Ein Spediteur ruft bei Susa Bergmann an und will einen Kühlschrank abliefern. Der Name ihres Mannes steht auf dem Auftrag – allerdings mit einer falschen Adresse. Als sie nachfragt, hat Wolf eine einfache Erklärung, doch bald tauchen weitere Ungereimtheiten auf. Susa fährt zu der Adresse, eine junge Frau öffnet die Tür. In der Küche: der Kühlschrank. Auf der Kommode: Kinderfotos von Josie, dem Mädchen aus der Nachbarschaft, das ihrem Mann so ähnelt und den Namen seiner Großmutter trägt. Alle Puzzleteile passen zusammen, und Susas Welt zerbricht …

Meine Meinung
Lasst Euch von dem Cover nicht beeindrucken. Bei dem Cover habe ich zunächst an ein niedliches Liebesdrama gedacht. Dennoch habe ich angefangen das Buch zu lesen und wurde schnell deutlich, dass es sich hier nicht um einen durch und durch kitschigen Frauenroman handelt. Das Buch habe ich in meinem Urlaub in einem Rutsch weggelesen und war sofort in der Geschichte gefangen. Die Protagonistin Susa wächst einem schnell mit ihrer warmen und bodenständigen Art ans Herz. Sie liebt ihren Mann aus vollstem Herzen und wird bitterböse enttäuscht. Fassungslos über so viel Enttäuschung musste ich weiter und weiter lesen und konnte mich sehr gut in Susa hineinversetzen. Der Verlust einer großen Liebe wird ganz authentisch und ohne großen Schnickschnack beschrieben.  An Susas Seite finden sich schnell die engsten Freunde ein, die sie mit Rat und Tat unterstützen. Neben dem Liebeschaos erfährt man auch noch einiges über Susas Familie und auch hier hält das Schicksal die ein oder andere Überraschung bereit. Kleiner Kritikpunkt von meiner Seite ist lediglich, dass sich zum Ende des Buches die Ereignisse etwas überschlagen. Das hätte man sicherlich geschickter lösen können. Alles in allem jedoch ein sehr unterhaltsames, kurzweiliges Buch für graue Herbsttage.

Fazit
Ein schöner Roman über die Liebe, Enttäuschung, Freundschaft und Hoffnung.


Alles Liebe,
Eva

Donnerstag, 6. Oktober 2016

~Kuchenliebe~ Die Äpfel müssen weg!

Als ich von der Bloggerrunde "Die Äpfel müssen weg!" von Tatjana gehört habe, habe ich nicht lange gezögert. Sofort habe ich sämtliche Backbücher gewälzt und nach köstlichen Apfelkuchen Rezepten Ausschau gehalten.

Wie ich ja bereits mehrfach erwähnt habe, bin ich sicherlich einer der größten Herbstfans weit und breit. Lansgsam wird es draußen kühler, die Blätter an den Bäumen haben die tollsten Farben und fallen nach und nach ab. Bei einem Spaziergang kann man durch das Laub laufen und es wie in Kindertagen aufwirbeln. Und am Abend lässt man den Tag bei Kerzenschein Revue passieren, lässt sich von schöner Musik berieseln während man in ein Buch vertieft ist. Einfach eine traumhafte Jahreszeit! Getoppt wird diese wunderbare Stimmung dann eigentlich nur noch durch ein leckeres Stückchen (Apfel)kuchen.

Ich liebe die Kombination von Äpfeln und Toffee und deshalb habe ich einen saftigen Apfel-Toffee-Kuchen gebacken.

Zutaten
10 säuerliche Zutaten
Saft von 1 Zitrone
325 g weiche Butter
280 g Zucker
6 Eier
450 g Mehl
3 gestrichene TL Backpulver
5 EL Schlagsahne
5 EL Amaretto
10 MuhKuh Bonbons


Eine rechteckige Springform (ca. 24 x 35 cm; ersatzweise eine hohe Auflaufform) fetten und mit Mehl ausstreuen.

Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Sofort mit Zitronensaft und Amaretto beträufeln.

Butter und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes 3–4 Minuten cremig rühren. Eier einzeln unterrühren.

Mehl und Backpulver mischen und darübersieben und die Sahne unterheben.

Die MuhKuh Bonsbons hacken.

Die Hälfte des Teiges in die Form streichen und mit Äpfeln belegen. Die Hälfte der MuhKuh Bonbons auf der Masse verteilen.

Den Rest des Teiges darauf verteilen. und anschließend die übrigen MuhKuh Bonbons darauf verteilen.

Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) ca. 20 Minuten backen. Dann die Temperatur herunterschalten (E-Herd: 150 °C/ Umluft: 125 °C/ Gas: Stufe 1–2) und ca. 40 Minuten weiterbacken. Auskühlen lassen.

Ganz wunderbar schmeckt der Kuchen mit frisch geschlagener Sahne und einer leckeren Tasse Milchkaffee....Herbst wie ich dir liebe!



Jetzt empfehle ich Euch natürlich noch die übrigen Teilnehmer der Bloggerrunde. Vorbei schauen lohnt sich, es gibt viele wunderbare Apfelrezepte.

15.9.16, Donnerstag: Tatjana von www.wiesenknopfschreibselei.blogspot.de 
16.9.16, Freitag: Jenny von www.apfelwiebirne.de
17.9.16, Samstag: Tanja von www.aureliacreative.wordpress.com
18.9.16, Sonntag: Nina von www.perlenmama.wordpress.com
20.9.16, Dienstag: Laura von www.laurabackt.de
21.9.16, Mittwoch: Vivien von www.muddiwirdfit.blogspot.de
22.9.16, Donnerstag: Kathrin von www.pippistattannika.de
23.9.16, Freitag: Lisa von www.fightdreamlovehope.blogspot.de
24.9.16, Samstag: Katharina von www.blog.stadtlandfamilie.de
25.9.16, Sonntag: Natascha von www.day-dreamin.com
26.9.16, Montag: Ina von www.backina.de
27.9.16, Dienstag: Roshana von www.letteloopi.com
28.9.16, Mittwoch: Ramona von www.somegreenlife.com
29.9.16, Donnerstag: Naphaporn von www.bohoandnordic.de
30.9.16, Freitag: Sophie von www.sophieundsebastian.wordpress.de
01.10.16, Samstag: Elsii von www.spirellis-allerlei.blogspot.com
02.10.16, Sonntag: Liesl von www.beetrootmassacre.wordpress.com
03.10.16, Montag: Eva von www.stilechtes.blogspot.de
04.10.16, Dienstag: Alena von www.wunderbrunnen.com
05.10.16, Mittwoch: Annina von www.breifreibaby.de
06.10.16, Donnerstag: Eva von www.champagnebrus.blogspot.de
07.10.16, Freitag: Kati von www.kuchenkindundkegel.de


Alles Liebe, 
Eva





Montag, 3. Oktober 2016

~Kuchenliebe~ Buch on Tour von Törtchen Törtchen

Kennt ihr das Törtchen Törtchen in Köln? Ein ganz wunderbares Café, wo es noch viel wunderbarere Törtchen und andere Leckereien gibt. In regelmäßigen Abständen organisiert Emilia von Emilia und die Detektive dort ein wirklich nettes Bloggertreffen. Das Blogger vis à vis. Bei einem der letzten Bloggertreffen wurde dort die bevorstehende Aktion "Buch on Tour von Törtchen Törtchen" vorgestellt.

Eine ganz feine Aktion, wie ich finde! Das Buch wandert also von Blogger zu Blogger und nach und nach werden so alle Rezepte nachgebacken. Da wollte ich mich natürlich nicht lumpen lassen und habe ohne mit der Wimper zucken mitgemacht!



Ich habe mich sabbernd durch das Backbuch gelesen und mich letztendlich für die Zitronentartelettes mit abgeflämmter Baiserhaube entschieden. Das Einbringen von eigenen Ideen in die Rezepte war ausdrücklich erwünscht. Deshalb weicht das nachfolgende Rezept in einigen Punkten auch vom Original ab. 

Zitronentartelette mit abgeflämmter Baiserhaube
Zutaten für ca. 6 Tartelettes

Für die Tartelettes
Mandel-Keks-Mürbeteig
250g Butter
170g Puderzucker
60g gemahlene Mandeln
2 Eier
225g Mehl
225g Butterkekse 

Butter, Salz und Puderzucker in der Küchenmaschine mit dem Knethaken etwas vermischen. Die Butterkekse zerbröseln und dazu geben. Die gemahlenen Mandeln und die Eier nach und nach untermischen. Zuletzt das Mehl dazu geben und zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig in die gefetteten Tarteletteformen geben, andrücken und ca. 30 Minuten kühl stellen. Dann nochmals den Teig etwas fest drück.

Für die Zitronencreme
130 ml frischer Zitronensaft
30 ml Limoncello
100g Zucker
4 Eigelb
2 Eier
95g Butter
1 Blatt Gelatine, eingeweicht
Abrieb von 1/2 Orange


Für das Baiser
2 Eiweiß
120 g Zucker
5 ml Zitronensaft
 
Zitronensaft, Limoncello und die Hälfte des Zuckers aufkochen. Das Eigelb mit den Eiern und dem restlichen Zucker in einer Schüssel verrühren. Das heiße Saftgemisch untermengen und alles zurück in den Topf geben. Unter ständigem Rühren bei mittlerer Temperatur erhitzen und so lange schlagen, bis die Masse dick wird und leicht zu köcheln anfängt. Vom Herd nehmen und 30 Sekunden weiterrühren, dann beiseite stellen.

Die Butter würfeln. Die Gelatine ausdrüken und mit der Butter und dem Orangenabrieb in eine Schüssel geben. Die heiiße Masse darübergießen und 1 Minute stehen lassen. Dann mit einem Pürierstab homogen vermixen, damit die zusammenfällt bzw. die untergerührte Luft entweicht. Die noch warme Zitronencreme bis zum Rand in die vorgebackenen Tartelettes füllen und mindestens 1 Stunde kühlen.

Für das Baiser das Eiweiß mit ddem Zucker in einer Metallschüsel überr einem kochendem Wasserbad unter leichtem Rühren erwärmen.Die Termeratur der asse sollte etwa 60° betragen. Die Schüssel herunternehmen und die Eiweiß-Zucker-Mischung mit einem Handrührgerät oder in der Küchenmaschine zu einer festen, cremigen Baisermasse aufschlagen. Je nach Maschine kann dies bis zu 10 Minuten dauern. Anschließend den Zitronensaft unterrühren.



Vollendung: Die gekühlten Tartelettes nacheinander vorsichtig in die Hand nehmen um mit der Oberseite in die frisch geschlagene Baisermasse tauchen, dann senkrecht nach oben heben und dabei das Baiser in die geewünschste Form "ziehen". Vor dem Servieren das Baiser mit einem Gorumetbrenner leichtt bräunen oder die Tartelettes kur unter den vorgeheizten Grill geben.

Tipp: Die Temperatur der Baisermasse kontrolliert man am besten mit einem Zuckerthermometer. Hitzeresistente können auch den Zeigefinger kurz in das flüssig Eiweiß tauchen.- ist dieHitze direkt am Finger spürbar ist die Masse heiß genug.

Alternative: Als Alternative zum Baiser habe ich kandierte Zitronenscheiben auf die Tartelettes gegeben. Auch lecker!


Die Tartelettes schmecken wunderbar! Sauer und Süß sind absolut im Einklang.

Das Rezept findet ihr in dem Buch
Törtchen & Tartelettes
Matthias Ludwigs

Viel Spaß beim Nachbacken!

Alles Liebe,
Eva