Donnerstag, 2. Juni 2016

~op jück in Köln~ Carmelädchen

Was gibt es schöneres als an einem sonnigen Samstag mit einer guten Freundin in die Stadt zu schlendern, um lecker Frühstücken zu gehen? Auf Anhieb fällt mir da nicht viel ein! Also steuerte ich an einem sonnigen Samstag mit einer lieben Freundin in Richtung Südstadt zum Carmelädchen. Ich bin schon sehr oft am Carmelädchen vorbei gelaufen, habe hinein geschaut und jedes mal gedacht: "Och, wie niedlich! Da will ich auch einmal hin". Jetzt war es also so weit. Bevor wir das Carmelädchen betreten hatten, gab es schon einen dicken Pluspunkt. Man kann einen Tisch reservieren! Das finde ich wirklich toll und das ist meiner Erfahrung nach, sehr selten bei Frühstückscafés.
Im Carmelädchen angekommen fühlt man sich sofort richtig wohl. Nette Wohnzimmeratmosphäre, alle Tische (außer der Unsere!) waren belegt und es herrschte ein fröhliches Geschnatter in der Lokalität. Für uns war ein schöner Tisch mitten im Carmelädchen reserviert und wir fühlten uns sofort wohl. Die Inneneinrichtung ist schlicht in weiß gehalten, kein großer Schnickschnack aber dennoch liebevoll dekoriert.
Im Carmelädchen gibt es eine wunderbare Frühstücksauswahl. Einige bereits zusammengestellte Frühstücke wie z.B. das Frühstück Gabrielle (Käsefrühstück), das Frühstück Hugo (herzhaftes Frühstück) oder das Frühstück André (mediterranes Frühstück). Wurst, Käse, Butter...etc. kann man auch noch alles einzeln dazu bestellen. Weiterhin gibt es Joghurt mit Obst, diverse Eierspeisen (Strammer Max, Pfannkuchen..etc.). Meine Freundin und ich wählten das Frühstück Carmen ein mittleres Frühstück mit Wurst und Käse. Das besondere am Carmelädchen sind die Marmeladen. Diese werden nämlich von der Besitzerin Carmen selbst gekocht und alle Sorten stehen für die Gäste bereit und können an der Theke ausgesucht werden. Es gibt ganz wunderbare Sorten wie Aprikose-Rosmarin, Kirsch-Guinness, Erdbeer-Rhabarber...um nur eine winzigkleine Auswahl zu nennen. Meine absolute Lieblingsmarmelade habe ich auch gefunden: Tropic Malibu. Eine herrlich exotische Marmelade mit Cura-Maja-Split-Geschmack. Lecker...ich könnte mich reinlegen!

Alle Marmeladen kann man auch im Carmelädchen kaufen und dann zu Hause genießen. Während wir unser Frühstück genossen, wurden von Carmen immer wieder frisch gebackene Kuchen in den Verkaufsraum getragen. Das ganze Café duftete dann ganz wunderbar nach Kuchen und die angebotenen Kuchen ließen mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Neben Frühstück und Kuchen kann man auch herzhafte Speisen im Carmelädchen zu sich nehmen: Flammkuchen, Quiches und diverse Tagesgerichte.
Und als meine Freundin und ich uns schon vollends ins Carmelädchen verliebt hatten, sind wir mit Carmen ins Gespräch gekommen. Sie erzählte uns von der Aktion Drink doch ene mit, die sie unterstützt. "Drink doch ene met" ist ein soziales Projekt, um denjenigen einen gemütlichen Besuch im Café zu ermöglichen, die es sich sonst nicht leisten können. Man kann also bspw. einen Kaffee oder Kuchen im Voraus bezahlen, schreibt einen kleinen Gutschein und dieser wird im Carmelädchen aufgehangen. Menschen, die sich leider keinen Cafébesuch leisten können, können sich dann einen Gutschein nehmen und auch einen Kaffee genießen. Die Idee fanden wir ganz wunderbar und haben direkt auch einen Gutschein da gelassen. Die Besitzerin ist eine unheimlich sympathische Frau, die dem Laden noch die Krone aufgesetzt.

Wer es bist jetzt noch nicht gemerkt hat: Ich bin Carmelädchen Fan! Wer ein Frühstückscafé mit hausgemachten Leckereien, einer netten Bedienung und einer grundsympathischen Besitzerin sucht, der sollte UNBEDINGT und SOFORT ins Carmelädchen eilen.
Alles Liebe,
Eva

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen