Sonntag, 26. Juni 2016

~Büchersonntag~ Best of Liebesromane Teil 3

Heute zeige ich Euch den 3. Teil meiner Lieblings-Liebesromane.
Die ersten beiden Teile könnt ihr Euch hier nochmals anschauen: Teil 1 und Teil 2


Alex Capus: Léon und Louise

Ich habe ein Faible für Bücher, deren Geschichte in Paris spielt.Woher das kommt? Kann ich gar nicht genau sagen. Paris ist einfach eine wundderbare Stadt, die ich auch schon ein paar Mal bereist habe. Paris Bücher ziehen mich grundsätzlich in ihren Bann. So war es auch bei Léon und Louise.  Erzählt wird eine wunderbare, witzige, bodenständige, romantische und vor allem hinreißende Liebesgeschichte ohne dabei kitschig zu wirken. Ich war ein wenig traurig, dass ich mich nach 314 Seiten von Léon und Louise verabschieden musste. Irgendwie hatte ich beide in mein Herz geschlossen.

Klappentext
Zwei junge Menschen verlieben sich, aber der Krieg bringt sie auseinander: Das ist die Geschichte von Léon und Louise – die Geschichte einer großen Liebe, gelebt gegen die ganze Welt. Sie beginnt mit ihrer Begegnung im Ersten Weltkrieg in Frankreich an der Atlantikküste, doch dann trennt sie ein Fliegerangriff mit Gewalt. Sie halten einander für tot, Léon heiratet, Louise geht ihren eigenen Weg – bis sie sich 1928 zufällig in der Pariser Métro wiederbegegnen. Ein Paar, das gegen alle Konventionen an seiner Liebe festhält und ein eigensinniges, manchmal unerhört komisches Doppelleben führt.

Michael Wallner: April in Paris

Es ist bereits Jahre her, dass ich dieses Buch im Urlaub gelesen habe. Aber ich erinnere mich noch gut daran, dass mich dieses Buch sofort in seinen Bann gezogen hat. Ich bin förmlich in diese Geschichte reingezogen worden und konnte mir Paris im Krieg ganz genau vorstellen. Die Beschreibungen des Autors sind mitreißend und ergreifend zugeleich. Es war äußerst spannend und aufregend zu verfolgen, was der Gefreite Roth auf seinen nächtlichen Streifzügen erlebt. Die Liebesgeschichte, die sich zwischen ihm und der Tochter des Buchhändlers entwickelt, ist wundbar beschrieben, ohne dabei kitschig zu wirken. Das Buch fesselt mich bis heute und ich frage mich auch nach Jahren noch: "Was wäre wenn...?"

Klappentext:
Frühjahr 1943 im besetzten Paris: Der junge deutsche Gefreite Roth glaubt sich aus den Wirren des Kriegs heraushalten zu können. Tagsüber arbeitet er als Dolmetscher für die Gestapo, abends flaniert er heimlich in Zivilkleidern durch seine geliebte Stadt. Auf einem dieser Streifzüge lernt er Chantal kennen, die Tochter eines französischen Buchhändlers. Er ahnt nicht, dass diese geheimnisvolle junge Frau der Résistance angehört und er dabei ist, sich auf eine unmögliche und äußerst gefährliche Liebe einzulassen. Und viel zu spät begreift er auch, dass er seine Zurückhaltung, die ihm das Leben retten sollte, längst aufgegeben hat …

Thommie Bayer: Fallers große Liebe

Ein wunderbares, kurzweiliges Buch mit spannenden Wendungen.

Klappentext:
Eines Tages steht der unergründliche Faller im Laden des jungen Antiquars Alexander. Er überredet ihn, mitzukommen auf eine Reise, deren Ziel Faller nicht preisgeben will. Gemeinsam suchen sie schließlich die Antwort auf eine der schwierigsten Fragen: Was ist schlimmer, die Liebe seines Lebens zu verlieren oder sie nie zu finden?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen