Sonntag, 5. Juni 2016

~Büchersonntag~ Best of Liebesromane Teil 1

Wer meinen Blog aufmerksam verfolgt, hat sicherlich schon meine Vorliebe für (Liebes)Romane erkannt. Thriller, Krimis oder richtig spannende Bücher kann ich nicht lesen. Das hat einen ganz einfachen Grund: zu viel Spannung, Blut und Morde bekomme ich nicht verarbeitet. Das endet dann damit, dass ich mir die blutrünstigen Machenschaften aus den Büchern detailgetreu vorstellen kann, die ganze Nacht nicht schlafe und 1000 Monster unter meinem Bett nur darauf warten mir die Füße abzubeißen. Deshalb findet man in meinem Bücherregal fast ausschließlich (Liebes)Romane.

Liebesromane bekomme ich besser verarbeitet. Zwar kommt es auch da vor, dass ich total in der Geschichte versinke und mitfühle, leide, bitterlich weine, absolut verzückt bin und mich hin und wieder in den Protagonisten verliebe.  Mitunter nimmt mich auch einmal ein Buch so mit, dass ich tagelang kein neues Buch beginnen kann. Aber mit diesen Gefühlsregungen kann ich weitaus besser umgehen als mit Angst.

Heute stelle ich euch  den ersten Teil meiner Top Liebesromane vor:


Daniel Glattauer: Gut gegen Nordwind und Alle sieben Wellen
Goldmann Verlag

Vor einigen Jahren war ich mit meiner besten Freundin in Kroatien im Urlaub. Gestrandet auf einer einsamen Insel hatten wir jeder genügend Lesematerial dabei.  Meine beste Freundin hatte unter anderem "Gut gegen Nordwind" als Lektüre mitgenommen und als sie es ausgelesen hatte, sagte sie mit verklärtem Blick: "Das MUSST Du lesen!" Zwischenzeitlich habe ich dieses Buch mehrmals gelesen, gefühlt 1000 mal als Hörbuch gehört und ich möchte Leo Leike immer noch  heiraten. Für mich ist dieses Buch einer der schönsten Liebesromane der letzten Jahren. Die Dialoge, die Emmi und Leo führen sind einfach ganz wunderbar, witzig, romantisch und mitunter auch provokant. Wenn man gut gegen Nordwind gelesen hat, dann möchte ich man auch wissen wie die Geschichte von Leo und Emma weitergeht und deshalb kommt man um Alle sieben Wellen nicht rum. Absolut empfehlenswert sind auch die Hörbücher gelesen von Andrea Sawatzki und Christian Berkel.
Klappentext "Gut gegen Nordwind"
Emmi Rothner möchte per E-Mail ihr Abo der Zeitschrift „Like“ kündigen, doch durch einen Tippfehler landen ihre Nachrichten bei Leo Leike. Als Emmi wieder und wieder E-Mails an die falsche Adresse schickt, klärt Leo sie über den Fehler auf. Es beginnt ein außergewöhnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher – bis sie sich der unausweichlichen Frage stellen müssen: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?
"Schreiben Sie mir Emmi. Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf."
Klappentext "Alle Sieben Wellen"
Erstens: Sie kennen Emmi Rothner und Leo Leike? Dann haben Sie also „Gut gegen Nordwind“ gelesen, jene ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der sich zwei Menschen, die einander nie gesehen haben, per E-Mail rettungslos verlieben. Zweitens: Für Sie ist die Geschichte von Emmi und Leo und ihrer unerfüllten Liebe abgeschlossen. Mag sein. Aber nicht für Emmi und Leo! Drittens: Sie sind der Ansicht, dass die Liebenden zumindest eine einzige wirkliche Begegnung verdient hätten und der Roman eine zweite Chance auf ein anderes Ende? Bitte, hier haben Sie’s! Viertens: Sie haben keine Ahnung, wovon hier die Rede ist? Kein Problem. In diesem Buch erfahren Sie alles: von Leos Rückkehr aus Boston, von Emmis Eheproblemen und von der siebenten Welle, die immer für Überraschungen gut ist.
„Was uns bis heute miteinander verbunden und aneinander gebunden hat, waren – Worte.“

Benoite Groult: Salz auf unserer Haut
Knaur Verlag

Salz auf unserer Haut gehört ebenfalls zu den wenigen Büchern, die ich mehrfach gelesen habe. Es ist bereits Jahre her, dass ich dieses Buch gelesen habe, jedoch hat es einen bleibenden Eindruck auf mich hinterlassen. Der Roman erschien 1988 und wurde in Groults Heimaltland Frankreich  zunächst verächtlich als Frauen-Porno abgetan. Das ist dieses Buch aber mitnichten. Von der Autorin war der Roman eher  als feministischer Befreiungsakt ausgelegt. In Deutschland wurde der Roman zum Bestseller und war über 2 Jahre in der Bestsellerliste vertreten.  Ebenfalls erfolgreich war der Roman in den Niederlanden und in den Skandinavischen Ländern. Ein interessantes Interview mit Bennoite Groult findet man hier:

http://www.emma.de/artikel/benoite-groult-es-ging-mir-um-ehrlichkeit-264078 

Der Klappentext hört sich etwas Klischeebehaftet an. Jedoch handelt es sich bei dem Roman um einen wunderbaren Liebesroman, der durch große Erzählkunst besticht.
Klappentext:
Die Geschichte einer im Grunde unmöglichen, einzigartigen Liebe: George, die Pariser Intellektuelle, und Gauvin, der bretonische Fischer - Welten trennen die beiden, die Barrieren von Erziehung und Bildung, von Weltanschauung und Geschmack stehen zwischen ihnen. Ein Leben miteinander halten beide für unmöglich. Und doch zieht sie ein Verlangen zueinander, das stärker ist als Vernunft und Konvention, eine Leidenschaft, die, auch als die Liebenden älter und reifer werden, nicht erlischt. Ein Roman voll Zärtlichkeit und Sinnlichkeit, zugleich das Porträt einer freien, selbstständigen Frau, die zu ihren Gefühlen steht.

Nächste Woche stelle ich euch mit Teil 2 drei weitere Liebesromane vor, die mich nachhaltig beeindruckt haben.


Alles Liebe,
Eva





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen